News & Aktuelles

Neue Fahrtrouten beim BürgerBus
08.12.2017 - Der BürgerBus Verein Edewecht e.V. bietet ab dem 11. Dezember...
Das Rathaus Edewecht ist am 18.12.2017 geschlossen
05.12.2017 - Die Bauarbeiten im Rathaus der Gemeinde Edewecht sind zwar noch...
Aufnahme der Dorfregion Edewecht-Ost in das Dorfentwicklungsprogramm
27.11.2017 - Die Dorfregion Edewecht-Ost wurde im Frühjahr 2017 in das Dorfentwicklungsprogramm...
10 Jahre Wunschbaum-Aktion in der Gemeinde Edewecht
13.11.2017 - 2007 gab es in Edewecht initiiert durch das Familienbüro eine...
Große Gala-Abende mit dem Niedersachsen-Sound-Orchester am 20. und 21. Januar 2018
13.11.2017 - 2018 zwei Neujahrskonzerte mit dem Niedersachsen-Sound-Orchester Aufgrund der großen Kartennachfrage für...
Dorfregion Edewecht-West; hier: Erarbeitung eines Dorfentwicklungsplanes
06.11.2017 - Für die Erarbeitung eines Dorfentwicklungsplanes für die Dorfregion Edewecht-West (Beteiligte...
Förderprogramm "Niedersachsen vernetzt" - kostenfreie Webseitenerstellung durch Azubis
03.11.2017 - Der Förderverein für regionale Entwicklung e. V. setzt sich mit...
9. Spielzeugbörse am 04. November 2017
26.09.2017 - Am 04. November 2017 in der Zeit von 14:00 -...
Verpachtung der Cafeteria/Kiosk im „Bad am Stadion“ in Edewecht
18.09.2017 - Die Gemeinde Edewecht sucht für die Cafeteria/Kiosk des Hallen- und...

Neuigkeiten

Aufnahme der Dorfregion Edewecht-Ost in das Dorfentwicklungsprogramm

Die Dorfregion Edewecht-Ost wurde im Frühjahr 2017 in das Dorfentwicklungsprogramm des Landes Niedersachsen aufgenommen worden. Zu der Dorfregion Edewecht-Ost gehören die Dörfer Friedrichsfehn, Jeddeloh I, Kleefeld, Klein Scharrel, Wildenloh und Jeddeloh II (Betrachtungsraum). Die Ortschaft Jeddeloh II kann dabei nur als sog. Betrachtungsraum berücksichtigt werden, da dort bis einschließlich 2015 ein Dorferneuerungsverfahren stattfand. Daher können für Jeddeloh II im Rahmen der Dorfentwicklung keine Förderanträge gestellt werden. Die Ortsteile der Region Edewecht-Ost erhalten somit erstmalig im Rahmen einer Dorfentwicklung die Chance, gemeinsam Maßnahmen zu Schwerpunktthemen wie Klimaschutz, Innenentwicklung und Demographie zu erarbeiten, um die Herausforderungen der Zukunft besser bewältigen zu können. Gemäß Ziffer 3.4.2 der derzeit gültigen Fassung der Förderrichtlinie ZILE können die Kosten der Dorfentwicklungsplanung mit bis zu 75 % der zuwendungsfähigen Ausgaben, maximal mit bis zu 50.000,00 € innerhalb von 7 Jahren, gefördert werden. Begleitet werden soll die Dorfentwicklungsplanung durch ein Planungsbüro. Zurzeit läuft das Verfahren zur Vergabe eines Auftrages an ein Planungsbüro zur Erarbeitung eines Dorfentwicklungsplanes. Voraussichtlich im Frühjahr 2018 wird für die Bürgerinnen und Bürger eine Informationsveranstaltung durchgeführt.