News & Aktuelles

Abfuhrtermine bei der Abfallentsorgung für den neuen Feiertag, Reformationstag, 31.10.2018
08.10.2018 - Der Landkreis Ammerland informiert darüber, dass die Abfuhrtermine bei der...
Einweihung des neuen Spielgerätes an der GS Edewecht
18.09.2018 - Am 21.08.2018 war es endlich soweit. Die Kinder der GS...
Lärmaktionsplan Gemeinde Edewecht
11.09.2018 - Aufgrund der „Richtlinie 2002/49/EG des Europäischen Parlaments und des Rates...
Dorfentwicklung in der Dorfregion Edewecht-Ost
24.08.2018 - Die Dorfregion Edewecht-Ost (Beteiligte Dörfer: Wildenloh, Friedrichsfehn, Klein Scharrel, Kleefeld,...
Dorfentwicklung in der Dorfregion Edewecht-West
07.08.2018 - Am 22. August 2018 findet um 19.00 Uhr im „Schepser...
Die Gemeinde Edewecht begrüßt vier neue Auszubildende im Rathaus
01.08.2018 - Zwei der neuen Nachwuchskräfte beginnen ihre dreijährige Ausbildung als Verwaltungsfachangestellte...
Feuerwehr warnt vor hoher Brandgefahr durch Trockenheit
05.07.2018 - Die Feuerwehren der Gemeinde Edewecht weisen aufgrund der anhaltenden Trockenheit...
Ausbau Radwegesystem in der Gemeinde Edewecht
16.05.2018 - Allgemeine Darstellung Im Rahmen von LEADER – Parklandschaft Ammerland – ist...
Gemeindeweites Konzept für Ortseingangs- und Informationsschilder
14.05.2018 - Gemeindeweites Konzept für Ortseingangs- und Informationsschilder im Ort Edewecht und...

Neuigkeiten

Gründung eines Bürgerbusvereins in der Gemeinde Edewecht

Im Rahmen einer Befragung zum Kommunalmarketing in 2010 wurde festgestellt, dass die Bürgerinnen und Bürger den Öffentlichen Personennahverkehr für verbesserungswürdig halten. So wurden insbesondere die Verbindungen in den Abendstunden sowie an den Wochenenden als unzureichend bewertet. Außerdem wurde die Anbindung der einzelnen Ortsteile an den Hauptort Edewecht bemängelt. Darüber hinaus wurde beanstandet, dass einige Linien nicht ganzjährig bedient werden.

Danach gab es 2011 den Versuch, im Rahmen der in Edewecht existierenden Gruppe „Lokale Agenda 21“ dieses Thema wieder aufzugreifen. Leider blieb dieser Versuch ohne Erfolg und die ÖPNV-Anbindung von Edewecht Richtung Bad Zwischenahn hat zwischenzeitlich sogar eine Reduzierung der Angebote mangels Nachfrage erfahren. Lediglich die Linie 380 von Edewecht zum Oberzentrum Oldenburg wurde im Jahr 2014 an den Wochenenden und Abenden durch zusätzliche Angebote verbessert, vorerst allerdings nur als Probebetrieb.

Gerade mit Blick auf den demografischen Wandel ist die Mobilität der Menschen jedoch ein wichtiger Faktor. Insbesondere der ländliche Raum hat im Bereich der gut vernetzten ÖPNV-Angebote oft Lücken. Durch die Schaffung neuer Linien mit einem Bürgerbus soll dazu beigetragen werden, dass die Menschen in und um Edewecht mobiler werden. Es soll zukünftig aus den Bauerschaften möglich werden, auf ÖPNV-Linien nach Edewecht, Bad Zwischenahn und gegebenenfalls darüber hinaus weiterzukommen, um Arzttermine wahrzunehmen, Freunde zu besuchen, einzukaufen oder Behördengänge zu erledigen. Dies ist ein großer Wunsch vieler Edewechter Bürgerinnen und Bürger.

Die allgemeine Situation der fehlenden ÖPNV-Anbindungen vom Hauptort Edewecht in die verschiedenen Ortsteile der Gemeinde oder an das Mittelzentrum Bad Zwischenahn hat nun die Bürgermeisterin veranlasst, Gespräche aufzunehmen und Mitstreiter zur Gründung eines Bürgerbusvereins zu finden.

Mit Wolfgang Hilgen, Fa. Hilgen, Reinhard Ostendorf, Fa. Bruns-Reisen, und Alexander Barth hat Bürgermeisterin Petra Lausch Personen gefunden, die sich mit ihrem fundierten Wissen in einem Verein engagieren würden. Allerdings sind weitere Mitstreiter für eine Vereinsgründung von Nöten.

Das Projekt „Bürgerbus“ wird durch den Rat und die Verwaltung der Gemeinde Edewecht unterstützt. So wurde bereits ein Betrag zur Anschaffung eines 8-Sitzer-Busses in den Haushalt 2015 eingestellt. Zudem sollen weitere Zuschüsse aus Förderprogrammen beantragt werden, wenn die Anschaffung eines Busses zum Betrieb einer Bürgerbuslinie realisiert werden kann.

Vorrangige Aufgaben des Vereines sind es, zum einen den tatsächlichen Bedarf weiterer Linien festzustellen und einen entsprechenden Fahrplan zu gestalten. Der Bürgerbus soll dort eingesetzt werden, wo bisher ein regulärer Linienverkehr nicht ermöglicht wurde. Hierdurch kann die Mobilität der in den betroffenen Ortsteilen lebenden Menschen erhöht werden.

Zur Gründung eines Bürgerbusvereins werden Mitglieder gesucht, die sich für dieses Projekt ehrenamtlich engagieren wollen. Hierzu gehören auch Interessierte, die Bus fahren können oder wollen. Benötigt wird hierzu eine Fahrerlaubnis der Klasse B. Zum Erwerb des Personenbeförderungsscheines ist eine ärztliche Untersuchung erforderlich. Die Kosten hierfür würde der Verein für die Fahrerinnen und Fahrer übernehmen.

Wer Interesse und Lust hat, ein solches Projekt mit zu planen und letztlich auch umsetzen, möge sich bitte zeitnah im Rathaus unter Tel.: 0 44 05 / 91 61 00 melden.