News & Aktuelles

Ausbau Radwegesystem in der Gemeinde Edewecht
16.05.2018 - Allgemeine Darstellung Im Rahmen von LEADER – Parklandschaft Ammerland – ist...
Gemeindeweites Konzept für Ortseingangs- und Informationsschilder
14.05.2018 - Gemeindeweites Konzept für Ortseingangs- und Informationsschilder im Ort Edewecht und...
Ein Abend mit Broadway-Glamour in Edewecht
09.05.2018 - Kulturelles Sommer-Highlight mit Hannover Showband, Siggy Davis und Ivo Berkenbusch "Welcome...
Gemeinsam WM-Spiele auf dem Marktplatz anschauen
09.05.2018 - Die Fußball-WM in Russland ist noch schöner, wenn man gemeinsam...
Terminänderung Wirtschafts- und Haushaltsausschuss
08.05.2018 - Der Termin für die nächste Sitzung des Wirtschafts- und Haushaltsausschusses...
Dorfentwicklung in der Dorfregion Edewecht-West
07.05.2018 - Am 17. Mai 2018 findet um 19.00 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus...
Bekanntmachung über die öffentliche Auslegung der Vorschlagsliste
16.04.2018 - Wahl der Schöffinnen und Schöffen der Gemeinde Edewecht für die...
Unbezahlbar und freiwillig - Der Niedersachsenpreis für Bürgerengagemant 2018
04.04.2018 - Dieses Jahr findet zum 15. Mal der Wettbewerb "Unbezahlbar und...
Höchstspannungsleitung Conneforde-Cloppenburg-Merzen: Ankündigung terrestrischer Ergänzungsmessungen
14.03.2018 - Für die beiden Abschnitte der 380-kV-Höchstspannungsleitung Conneforde – Cloppenburg –...

Neuigkeiten

Aufnahme der Dorfregion Edewecht-Ost in das Dorfentwicklungsprogramm

Die Dorfregion Edewecht-Ost wurde im Frühjahr 2017 in das Dorfentwicklungsprogramm des Landes Niedersachsen aufgenommen worden. Zu der Dorfregion Edewecht-Ost gehören die Dörfer Friedrichsfehn, Jeddeloh I, Kleefeld, Klein Scharrel, Wildenloh und Jeddeloh II (Betrachtungsraum). Die Ortschaft Jeddeloh II kann dabei nur als sog. Betrachtungsraum berücksichtigt werden, da dort bis einschließlich 2015 ein Dorferneuerungsverfahren stattfand. Daher können für Jeddeloh II im Rahmen der Dorfentwicklung keine Förderanträge gestellt werden. Die Ortsteile der Region Edewecht-Ost erhalten somit erstmalig im Rahmen einer Dorfentwicklung die Chance, gemeinsam Maßnahmen zu Schwerpunktthemen wie Klimaschutz, Innenentwicklung und Demographie zu erarbeiten, um die Herausforderungen der Zukunft besser bewältigen zu können. Gemäß Ziffer 3.4.2 der derzeit gültigen Fassung der Förderrichtlinie ZILE können die Kosten der Dorfentwicklungsplanung mit bis zu 75 % der zuwendungsfähigen Ausgaben, maximal mit bis zu 50.000,00 € innerhalb von 7 Jahren, gefördert werden. Begleitet werden soll die Dorfentwicklungsplanung durch ein Planungsbüro. Zurzeit läuft das Verfahren zur Vergabe eines Auftrages an ein Planungsbüro zur Erarbeitung eines Dorfentwicklungsplanes. Voraussichtlich im Frühjahr 2018 wird für die Bürgerinnen und Bürger eine Informationsveranstaltung durchgeführt.