News & Aktuelles

Sommer Pool-Party
22.06.2019 - Am 06.07.2019 findet von 14:00 bis 18:00 Uhr die große...
Erster großer plattdeutscher Gala-Abend in Edewecht
31.05.2019 - Die UNESCO hat sie vor einiger Zeit zum Weltkulturerbe ernannt...
Dorfentwicklungsplan für die Dorfregion Edewecht-West
10.04.2019 - Die Dorfregion Edewecht-West mit den Dörfern Edewecht, Husbäke, Osterscheps, Portsloge,...
Änderung der Öffnungszeiten - Sachgebiet „Soziales“
26.02.2019 - Mit Wirkung vom 01. März 2019 gelten für das Sachgebiet...
Förderprogramm für Existenzgründer-/innen
28.01.2019 - Zum 01.01.2019 ist die neue Richtlinie zur Förderung von Existenzgründungen...
Kultur-Programm 2019
14.01.2019 - Das Kultur-programm des Edewechter Kulturprogramms ist online....

Neuigkeiten

Sanierung einer Brache zur Nachnutzung als Wohnbebauung in Edewecht

2001 wurde in Edewecht damit begonnen, östlich des heutigen Verbrauchermarktes Combi eine große Fläche für die innerörtliche Siedlungsentwicklung zu nutzen. Obwohl die Bebauung des Gebiets bereits seit Längerem nahezu abgeschlossen ist, befindet sich an der Ecke Baumschulenweg und Helmerich-von-Aschwege-Straße nach wie vor eine ca. 2.500 qm große unbebaute Fläche. Diese potenziellen Bauplätze liegen brach, da der Boden an dieser Stelle mit Siedlungsabfällen der 1960er Jahre durchsetzt ist.

Die Gemeinde Edewecht war seit dem Bekanntwerden der Verunreinigung bestrebt, die Fläche zu sanieren und der Wohnbebauung zuzuführen. Zur Umsetzung dieser Maßnahme bewilligte die Investitions- und Förderbank Niedersachsen m Rahmen der Förderrichtlinie Brachflächenrecycling eine Zuwendung in Höhe von bis zu 218.986,95 Euro. Damit werden die Gesamtkosten der notwendigen Maßnahmen zu 50 % aus EFRE-Mitteln des Programmgebiets Stärker entwickelte Region (SER) und zu 15 % aus Mitteln des Landes Niedersachsen finanziert.

Ziel der Förderrichtlinie „Brachflächenrecycling“ ist die Sanierung von verschmutzten Flächen zum Zwecke der Erhöhung der nachhaltigen Nutzung von Brachflächen. Im Zuge des Projekts wurde vorgesehen, den kontaminierten Boden der Brache am Baumschulenweg gänzlich auszukoffern und anschließend neu zu verfüllen. Nach fachgerechter Entsorgung des Aushubmaterials ist die Fläche baulich gegen eine erneute Verschmutzung geschützt.

Die fachgerechte Entsorgung der Altlast dient dabei dem Schutz der Umwelt und der Beseitigung von Umweltschäden. Durch die Wiederauffüllung mit Sand sollen die Grundstücke die für eine Bebauung erforderliche Standsicherheit erhalten. Da die bauplanungsrechtlichen Voraussetzungen für eine Wohnbebauung auf den Grundstücken bereits gegeben sind, werden Bauplätze auf der Brachfläche zur Verfügung stehen. Das im Übrigen bereits vollständig entwickelte Siedlungsgebiet wird so verdichtet und für diese Bauplätze muss keine bisher ungenutzte Fläche in Anspruch genommen werden.