News & Aktuelles

Öffentlicher Trinkwasserspender im Rathaus
24.01.2020 - Mit einem Trinkwasserspender macht der Oldenburgisch-Ostfriesische Wasserverband (OOWV) jetzt im...
Vollmitgliedschaft im Bündnis "Kommunen für biologische Vielfalt“
21.01.2020 - In der Ratssitzung vom 17.12.2020 wurde die Vollmitgliedschaft der Gemeinde...
Vollsperrung der Wischenstraße
20.01.2020 - Aufgrund von Baumpflegearbeiten wird die Wischenstraße, in dem Bereich zwischen...
KINO-POOL-PARTY im Schwimmbad
09.01.2020 - Ein Filmvergnügen der besonderen Art im Edewechter Hallenbad in den...
Kultur-Programm 2020
07.01.2020 - Das Kulturprogramm 2020 des Edewechter Kulturbüros ist online....
Änderung von Gebührensätze zum 01.01.2020
20.12.2019 - Folgende Gebührensätze werden sich zum 01.01.2020 in der Gemeinde Edewecht...
Modellprojekt Tempo 30 in Edewecht
29.11.2019 - Die Gemeinde Edewecht wurde vom Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit,...

Neuigkeiten

Änderung von Gebührensätze zum 01.01.2020

Folgende Gebührensätze werden sich zum 01.01.2020 in der Gemeinde Edewecht ändern:

Straßenreinigungsgebühren:
Die Gebühr erhöht sich von bislang 0,91 € je lfdm Straße auf 1,13 € je lfdm. Hintergrund für diese deutliche Steigerung sind die sich durch eine Neuausschreibung der Reinigungsleistungen ergebenden höheren Preise für das beauftragte Unternehmen. Hier hat sich auch eine Änderung ergeben: statt der Fa. ALBA, Neuenkirchen, wird ab dem nächsten Jahr die Fa. Abeln & Sohn, Aschendorf, die Straßenreinigung in der Gemeinde Edewecht wahrnehmen.

Ablesegebühren Wasserzähler:
Für die Ablesung der Wasserzähler durch die Bezirksvorsteher ist nunmehr eine Gebühr in Höhe von 21,00 € je Ablesung zu zahlen. Die bisherige Gebühr von 12,00 € je Ablesung wurde 2008 kalkuliert. Seitdem hat die Zahl der abzulesenden Wasserzähler deutlich zugenommen. Zudem wurden bei der ursprünglichen Kalkulation die Kosten der Aufwandsentschädigungen für die Bezirksvorsteher nicht mit einbezogen. Das und die weiteren Preissteigerungen wurden nun mit berücksichtigt. Diese Gebühr fällt dann an, wenn man Wassermengen, die nicht in die Kanalisation gelangen, von der zu zahlenden Abwassergebühr absetzen möchte. Hierfür ist ein separater, geeichter und fest eingebauter Wasserzähler notwendig, der von dem jeweiligen Bezirksvorsteher jährlich abgelesen wird.

Fäkalschlammentsorgung:
Hier verringert sich die Grundgebühr von 50,00 € auf 10,00 €. Dafür steigen allerdings die Kosten für die abzufahrende Menge: Statt 15,00 €/m³ bei Kleinkläranlagen und 9,00 €/m³ bei abflusslosen Sammelgruben beträgt die Gebühr nun 98,00 €/m³ für die ersten drei m³, für jeden weiteren m³ fallen 62,00 €/m³ an. Die Grundgebühr sinkt, weil ein Teil nun in den mengenmäßigen Gebühren enthalten ist. Die Steigerungen bei den Mengenpreisen hängen mit entsprechenden Preissteigerungen des beauftragten Unternehmens zusammen.

Alle übrigen Gebührensätze bleiben unverändert. Auch die Steuerhebesätzebleiben auf dem bisherigen niedrigen Stand.

Downloads